Magazin Bluthochdruck

Bluthochdruck: Bessere Werte durch Arzt und Apotheker

aponet.de Geht es um die richtigen Medikamente, werden die meisten Bluthochdruck-Patienten ausschließlich durch ihren Arzt eingestellt. US-Forscher konnten jetzt jedoch zeigen, dass es sich lohnen könnte, Apotheker stärker in die Versorgung von Menschen mit Bluthochdruck einzubinden.

Bildquelle: © Jupiterimages/iStockphoto
Teaser-Bild

Bluthochdruck senken

Onmeda.de Fast jeder vierte Deutsche ist von Bluthochdruck betroffen, die meisten ahnen noch nicht einmal etwas davon. Denn Bluthochdruck bereitet oft jahre- bis jahrzehntelang keine Beschwerden – auf Dauer schadet er jedoch dem Körper. Ist die Diagnose bereits bekannt, ist es daher umso wichtiger, dass Betroffene versuchen, ihren Bluthochdruck zu senken.

Weltgesundheitstag: "Kontrolliert Euren Blutdruck"

aponet.de Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) stellt den diesjährigen Weltgesundheitstag am Sonntag, den 7. April, unter das Motto "Kontrolliert Euren Blutdruck". Ziel ist es, Bluthochdruck zu vermeiden und darauf hinzuweisen, wie wichtig es ist, den Bluthochdruck zu behandeln.

Bluthochdruck

aponet.de Was ist das? - DefinitionVon Bluthochdruck spricht man, wenn die Blutdruckwerte über 140/90 mmHg liegen.

Bildquelle: © Jupiterimages/iStockphoto
Teaser-Bild

Bluthochdruck (hoher Blutdruck, Hypertonie)

Onmeda.de Bluthochdruck (hoher Blutdruck, Hypertonie) ist eine Volkskrankheit: Rund jeder zweite Deutsche ist betroffen – oft, ohne es zu wissen. Der Grund: Es kann viel Zeit vergehen, bis Bluthochdruck Symptome verursacht. Trotzdem schadet Bluthochdruck dem Körper. Die gute Nachricht: Jeder kann eine Menge tun, um seinen Blutdruck zu senken und so Erkrankungen vorzubeugen!

Teaser-Bild

Ab drei Jahren regelmäßig Blutdruck kontrollieren

aponet.de Auch Kinder können unter Bluthochdruck leiden, ohne dass sie irgendwelche Beschwerden zeigen. Darauf weist der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte hin.

Diuretika bei Bluthochdruck und Ödemen

aponet.de Fast alle wichtigen Wasserleitungen haben ein Sicherheits-Ventil, durch das bei zu großem Druck überschüssiges Wasser entweichen kann. So ein Überdruck-Ventil wäre auch für die menschlichen Blutgefäße eine feine Sache.

Bildquelle: © Jupiterimages/iStockphoto
Teaser-Bild

Bluthochdruck und Ernährung

Onmeda.de Von Bluthochdruck (Hypertonie) spricht man, wenn der Blutdruck auf 140/90 mmHg (Millimeter-Quecksilbersäule) oder höher steigt. Meist lässt sich keine genaue Ursache für diesen Anstieg finden. Nur bei etwa zehn Prozent der Betroffenen ist der Bluthochdruck durch eine bestimmte Grunderkrankung oder durch Medikamente verursacht.

Bildquelle: © iStock
Teaser-Bild

Dumm durch hohen Blutdruck?

Onmeda.de Nein – so viel vorweg. Bluthochdruck macht nicht dumm. Allerdings haben amerikanische Forscher herausgefunden, dass Kinder mit Bluthochdruck im Vergleich zu Gleichaltrigen ohne Bluthochdruck in kognitiven Tests schlechter abschneiden.

Bildquelle: © Jupiterimages/iStockphoto
Teaser-Bild

Bluthochdruck vorbeugen mit Sport

Onmeda.de Von Bluthochdruck (Hypertonie) spricht man, wenn der in Ruhe gemessene Blutdruck wiederholt über 140/90 Millimeter Quecksilbersäule (mmHg) liegt. Wer einem erhöhten Blutdruck frühzeitig vorbeugt – zum Beispiel durch Sport –, stärkt sein Herz und hält seine Gefäße elastisch. So lässt sich das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen deutlich senken.

Herz und Kreislauf unter Druck

aponet.de Kaum Symptome, Ursache meist unbekannt: Bluthochdruck ist eine geheimnisvolle Krankheit. Und sie ist gefährlich. Lesen Sie, warum dies so ist und wie sich die Gefahr bannen lässt.

Bildquelle: © Jupiterimages/Photos.com
Teaser-Bild

Bluthochdruck-Risikotest

Onmeda.de Wie hoch ist Ihr persönliches Bluthochdruck-Risiko?

Bei Bluthochdruck mit Schmerz- und Grippemitteln aufpassen

aponet.de Wer Bluthochdruck hat und seine verordneten Medikamente regelmäßig nimmt, kann trotzdem Überraschungen beim Blutdruckverlauf erleben. Das kann auch an anderen Arzneimitteln liegen. Medikamente, die Einfluss auf den Blutdruck haben oder mit den Blutdrucksenkern Wechselwirkungen eingehen, gibt es viele. Auch rezeptfreie.

Plötzliche Sommerhitze erhöht Risiko für Herzinfarkt

aponet.de Am Wochenende werden wieder über 35 Grad Celsius erwartet. Bereits Temperaturen von über 25 Grad Celsius belasten besonders Menschen mit Bluthochdruck oder einer Herzerkrankung. Zudem verstärken blutdrucksenkende Medikamente die Wirkung auf den Kreislauf. Darauf weist die Deutsche Hochdruckliga (DHL) hin.

Kleine OP senkt Bluthochdruck zuverlässig

aponet.de Britische Forscher der Universität von Bristol haben einen vollkommen neuen Weg gefunden, wie sich der Blutdruck mit einem chirurgischen Eingriff senken ließe: Durch das Kappen der Verbindung eines etwa reiskorngroßen Nervenknotens zum Gehirn.

Ultraschall des Arms senkt Bluthochdruck

aponet.de Es gibt Menschen, bei denen sich Bluthochdruck – egal mit welchen Mitteln – nicht zufriedenstellend behandeln lässt. Umso erstaunlicher ist nun die Entdeckung japanischer Forscher: Bei Zuckerkranken mit Bluthochdruck konnte eine Beschallung des Unterarms offenbar helfen, den Blutdruck zu senken.

Gesund durch Sport Teil 2

Onmeda.de Personen mit Bluthochdruck (Hypertonie) haben ein deutlich höheres Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Wer erhöhtem Blutdruck vorbeugt – zum Beispiel mit ausreichend Bewegung –, vermindert damit gleichzeitig das Risiko von Folgeerkrankungen wie Arteriosklerose, Herzinsuffizienz, Herzinfarkt oder Nierenversagen.

Fluglärm stört Herzrhythmus und Blutdruck

aponet.de Lärm, vor allem Fluglärm, kann sich negativ auf die Gesundheit auswirken – und zwar offenbar auch auf Herz und Blutdruck. Darauf deuten die Ergebnisse einer neuen Studie hin, in der Forscher einen Zusammenhang zwischen Fluglärm und Bluthochdruck sowie Herzflimmern fanden.