Magazin Erektionsstörungen

Urlaubssouvenir gefälschte Medikamente

aponet.de Urlauber müssen beim Medikamentenkauf im Ausland damit rechnen, auf eine Fälschung hereinzufallen. Das zeigt eine Stichprobe des Zentrallaboratoriums Deutscher Apotheker (ZL) mit zehn in Thailand gekauften Präparaten. "Der Wirkstoffgehalt der Plagiate ist reine Glückssache. Wenn die Präparate überhaupt den angegebenen Wirkstoff enthalten, dann meist nicht in der deklarierten Dosierung. Ihre Wirkung ist für Patienten unberechenbar", sagt Professor Dr. Manfred Schubert-Zsilavecz, Wissenschaftlicher Leiter des ZL.

Bildquelle: pa/image source
Teaser-Bild

Erektionsprobleme: Das Schweigen der Männer

Onmeda.de Vielen fällt es schwer, mit dem Partner darüber zu reden. Erektionsprobleme sind eine psychische Belastung. Was man dagegen tun kann. Mit Fragebogen.

Wie man Erektionsstörungen ohne Medikamente beheben kann

aponet.de Männer, die an Erektiler Dysfunktion (ED) leiden, brauchen nicht zwangsläufig Arzneimittel, um ihr Problem in den Griff zu bekommen. Australischen Forschern zufolge kann es auch schon helfen, den Lebensstil zu ändern.

Prostata, Potenz, Glatze: Was gegen Männerleiden hilft

aponet.de Nein, hier ist nicht von der "Männergrippe" die Rede. Aber es gibt durchaus ernste gesundheitliche Probleme, die nur oder vor allem das vermeintlich starke Geschlecht treffen, zum Beispiel Erektile Dysfunktion oder Prostatavergrößerung. Gegen vieles gibt es Hilfe aus der Apotheke – mitunter auch ohne ein Rezept vom Arzt.

Fünf Gründe für Erektionsstörungen

aponet.de Wenn ein Mann häufiger Schwierigkeiten damit hat, eine Erektion zu bekommen oder aufrecht zu erhalten, sprechen Ärzte von einer Erektionsstörung oder erektilen Dysfunktion. Die fünf häufigsten Gründe dafür haben Forscher der Texas A&M University, USA, zusammengefasst.

Bildquelle: © iStock
Teaser-Bild

Erektions­störung (erektile Dysfunktion, erektile Impotenz)

Onmeda.de Die Erektionsstörung (erektile Dysfunktion, erektile Impotenz) ist eine sexuelle Funktionsstörung des Mannes. Eine erektile Impotenz liegt dann vor, wenn ein Mann mindestens sechs Monate oder länger keine Erektion bekommen oder diese nicht aufrechterhalten kann und ein befriedigender Geschlechtsverkehr nicht möglich ist.

Bildquelle: © Jupiterimages/Wavebreak Media
Teaser-Bild

Potenzprobleme bei Diabetes

Onmeda.de Erektionsstörungen können viele verschiedene Ursachen haben: von körperlichen Beschwerden über psychischen bis hin zu Medikamenten. Eine davon ist die Zuckerkrankheit – fachsprachlich Diabetes mellitus genannt.

Zoll findet immer mehr gefälschte Arzneimittel

aponet.de Deutsche Zollbehörden haben alleine im ersten Halbjahr 2013 1,4 Millionen gefälschte Tabletten, Pulver und Ampullen sichergestellt. Das sind 15 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Aus diesem Anlass warnen Zoll, Polizei, Arzneimittelhersteller und Apotheker vor den hohen gesundheitlichen Risiken von Arzneimittelfälschungen.

Jogger-Phimose: Urologische Gefahren beim Sport

aponet.de Regelmäßige Bewegung ist gesund, daran gibt es nichts zu rütteln. Wer jedoch zu leistungssteigernden Mittelchen greift, kann seine Gesundheit riskieren, warnen Experten von der Deutschen Gesellschaft für Urologie. Doch auch wenn dies das größte Problem im Sport- und Freizeitbereich sei, lauerten hier durchaus noch weitere Gefahren.

Bildquelle: © Jupiterimages/Wavebreak Media
Teaser-Bild

Potenzprobleme bei Diabetes mellitus

Onmeda.de Potenzprobleme zählen zu den häufigsten Folgeerkrankungen bei Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit): Zwischen 20 und 59 Prozent aller männlichen Diabetiker leiden als Folge dieser Stoffwechselkrankheit an Potenzstörungen (erektile Dysfunktion). Die Betroffenen sind dabei nicht in der Lage, eine Erektion zu erreichen oder lange genug aufrechtzuerhalten, um befriedigenden Geschlechtsverkehr zu haben.

Bildquelle: © Jupiterimages/Wavebreak Media
Teaser-Bild

Potenzprobleme bei Diabetes mellitus

Onmeda.de Potenzprobleme zählen zu den häufigsten Folgeerkrankungen bei Diabetes mellitus: Etwa 50 Prozent aller männlichen Diabetiker leiden innerhalb von zehn Jahren nach der Diagnose an Potenzstörungen (erektile Dysfunktion). Die Betroffenen sind nicht in der Lage, eine Erektion zu erreichen oder lange genug aufrechtzuerhalten.

Parodontitis mindert die Potenz

aponet.de Potenzstörungen können verschiedene Ursachen haben, seelische wie körperliche. Neben Diabetes, Arteriosklerose, hormonellen Störungen und anderen bekannten Faktoren haben türkische Forscher jetzt eine weitere mögliche Ursache für die verringerte Standhaftigkeit gefunden: Parodontitis, oder umgangssprachlich Parodontose.

Dank Potenzmittel weniger Spaß im Bett

aponet.de Immer häufiger greifen gesunde junge Männer, die es eigentlich nicht nötig hätten, aus Experimentierfreude oder Spaß zu potenzsteigernden Pillen. Doch das kann auf längere Sicht vor allem der Psyche mehr schaden als nutzen: Das Selbstvertrauen, dass es im Bett auch ohne die Hilfe von Pillen klappt, und damit das "Stehvermögen" leidet, berichten Wissenschaftler im Fachmagazin Journal of Sexual Medicine.

Erektile Dysfunktion: Was Männer wissen sollten

aponet.de Ein Drittel aller deutschen Männer leidet unter Potenzstörungen, schätzen Experten. Bisweilen trifft es auch junge Männer, dann aber steckt selten eine organische Ursache dahinter. In jedem Fall aber bedeuten Potenzstörungen einen Verlust an Lebensqualität. Den Betroffenen stellen sich einige Fragen, auf die die Neue Apotheken Illustrierte hier Antworten gibt.

Mehr Lust durch Abspecken

aponet.de Abnehmen für mehr Freude zu zweit: So kann man das Ergebnis einer australischen Studie mit 31 deutlich übergewichtigen Typ-2-Diabetikern zusammenfassen, die im Fachblatt "Journal of Sexual Medicine" veröffentlicht wurde.

Yohimbe: Afrikanische Rinde stärkt die Potenz

aponet.de In der Rinde des Yohimbe-Baumes fand man den Wirkstoff Yohimbin, ein Arzneistoff gegen die Erektile Dysfunktion.

Niemand möchte in die Zukunft schauen – außer bei einer Sache

aponet.de Wahrsager, Schicksalsdeuter und Propheten – sie alle wollen uns erzählen, was die Zukunft für uns bereithält. Doch wirklich wissen wollen das einer neuen Studie zufolge offenbar die wenigsten – auch nicht, wenn es sich dabei um ein positives Ereignis handeln könnte.