Magazin Frauen

Orgasmus: So kommen Frauen öfter zum Höhepunkt

aponet.de Männer kommen beim Sex deutlich häufiger zum Orgasmus als Frauen. Tatsächlich müsste der Unterschied allerdings gar nicht so groß sein. Dieser Meinung sind Forscher aus den USA, die sich der Frage gewidmet haben, warum Frauen beim Sex seltener zum Höhepunkt kommen als Männer.

Teaser-Bild

Wechseljahre: Aktive Frauen haben seltener Hitzewallungen

aponet.de Hitzewallungen und nächtliche Schweißausbrüche vermiesen vielen Frauen in den Wechseljahren den Nachtschlaf. Einer US-amerikanischen Studie zufolge könnte es betroffenen Frauen aber helfen, sich tagsüber viel zu bewegen.

Weltfrauentag: Frauenquote in Apotheken seit Jahren mehr als erfüllt

aponet.de Deutschlands Apotheken bieten Frauen nicht nur hochqualifizierte und familienfreundliche Arbeitsplätze, sondern auch Führungspositionen mit Personalverantwortung. Zwei Drittel aller Apotheker sind dort weiblich, und fast die Hälfte aller Apothekeninhaber sind Frauen.

Frauen sterben häufiger an Herzkrankheiten

aponet.de Deutlich mehr Frauen als Männer sterben an Herzschwäche, Rhythmusstörungen und Klappenerkrankungen. Ein Grund dafür könnte die ungleiche medizinische Versorgung sein, da Frauen deutlich seltener aufgrund von Herzkrankheiten behandelt werden als Männer. Das geht aus dem aktuellen Herzbericht hervor, den die Deutsche Herzstiftung jährlich in Zusammenarbeit mit den ärztlichen Fachgesellschaften für Kardiologie (DGK), Herzchirurgie (DGTHG) und Kinderkardiologie (DGPK) erstellt.

Teaser-Bild

Heilpflanzenlexikon: Frauenleiden

aponet.de Folgende Heilpflanzen lindern Wechseljahrsbeschwerden und das Prämenstruelle Syndrom (PMS):

Bildquelle: © Jupiterimages/iStockphoto
Teaser-Bild

Unterleibsschmerzen (Unterbauchschmerzen) der Frau

Onmeda.de Von Schmerzen im Unterleib war fast jede Frau schon mal betroffen. Die Schmerzen können sehr unterschiedlich sein, denn unter dem Begriff Unterleibsschmerzen (Unterbauchschmerzen) der Frau fasst man alle möglichen Schmerzempfindungen der inneren Organe des Beckens zusammen.

Bildquelle: © Jupiterimages/Creatas Images
Teaser-Bild

Dyspareunie (Schmerzen beim Sex) bei der Frau

Onmeda.de Dyspareunie (Schmerzen beim Sex) kann bei der Frau und beim Mann auftreten. Mediziner bezeichnen Schmerzen beim Sex (sowohl bei Frauen als auch bei Männern) auch als Dyspareunie oder Algopareunie.

Bildquelle: © Jupiterimages/iStockphoto
Teaser-Bild

Erblich bedingter Haarausfall bei Frauen

Onmeda.de Erblich bedingter Haarausfall ist bei Frauen die häufigste Form des Haarverlusts. Laut Statistik neigt etwa jede zweite Frau dazu.

Erblich bedingter Haarausfall bei Frauen

Onmeda.de Erblich bedingter Haarausfall ist bei Frauen die häufigste Form des Haarverlusts. Laut Statistik neigt etwa jede zweite Frau dazu. Erblich bedingter Haarausfall, fachlich: androgenetische Alopezie oder anlagebedingter Haarausfall, verläuft bei beiden Geschlechtern sehr unterschiedlich: Während sich bei Männern zunächst die sogenannten Geheimratsecken bilden und sich später auch das Haar von der Stirn bis zum Hinterkopf lichtet, dünnt bei Frauen das Haar entlang des Scheitels aus, sodass die Kopfhaut durchschimmert.

Bildquelle: © Jupiterimages/Comstock Images
Teaser-Bild

Brustverkleinerung (Brustreduktion, Mammareduktion)

Onmeda.de Volle, große Brüste gelten bei Männern wie Frauen oft als begehrenswert – tatsächlich können sie für die Frau aber auch zur körperlichen und seelischen Last werden. Eine Brustverkleinerung (Brustreduktion, Mammareduktion) hilft dann unter Umständen weiter. Vorher sollte die Frau versuchen, über eine Gewichtsabnahme und Sport den Anteil des Fettgewebes ihrer Brüste zu verringern. Dies verkleinert die Brüste in manchen Fällen.

Mehr Frauen als Männer sterben an Herzschwäche

aponet.de Deutlich mehr Frauen als Männer sterben an Herzproblemen wie Herzschwäche, Herzrhythmusstörungen und Klappenkrankheiten. Das schreibt die Deutsche Herzstiftung in einer Presseinformation zum aktuellen, 25. Deutschen Herzbericht 2013.

Innere Uhr: Frauen schlafen anders

aponet.de Frauen leiden häufiger unter Schlafstörungen als Männer. Kanadische Forscher waren deshalb nun der Frage nachgegangen, ob es einen Zusammenhang zwischen der inneren Uhr, die den Schlaf reguliert, und dem Geschlecht gibt. Ihre Antwort lautet ja.

Brustkrebs-Früherkennung

Onmeda.de Die Brustkrebs-Früherkennung gehört zu den gesetzlich geregelten Vorsorgeuntersuchungen für Frauen. Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen die Kosten für diese Untersuchungen.

Eisprung macht Frauen fieser

aponet.de In der Zeit um den Eisprung herum verhalten sich Frauen anderen Frauen gegenüber gemeiner und sind daran interessiert, ihre Geschlechtsgenossinen zu übertrumpfen. Männer kommen bei ihnen jedoch sehr gut weg, wie US-amerikanische Forscher in mehreren Verhaltenstests ermittelt haben.

Frauen und Männer nehmen Gesichter unterschiedlich wahr

aponet.de Dass Frauen und Männer Dinge unterschiedlich sehen, scheint nicht nur im übertragenen Sinn zu gelten: Einer neuen Studie zufolge nehmen Frauen Gesichter und visuelle Informationen tatsächlich anders wahr als Männer.

Hoher Blutzucker fördert Darmkrebs bei älteren Frauen

aponet.de Haben ältere Frauen Blutzuckerwerte über der Norm, erhöht das ihr Darmkrebsrisiko. Das zeigt eine Studie des Albert Einstein College of Medicine der Yeshiva University in New York, USA. Demnach erkrankten Frauen mit extrem erhöhten Blutzuckerwerten fast doppelt so häufig an Darmkrebs wie Frauen, deren Blutzuckerwerte im Normbereich lagen.

Frauen: Training an den Zyklus anpassen

aponet.de Um ihre Muskulatur zu stärken, machen viele Männer und Frauen regelmäßig Krafttraining. Wie eine schwedische Studie jetzt zutage förderte, ist Krafttraining für Frauen offenbar besonders effektiv, wenn sie in einer bestimmten Phase ihres Menstruationszyklus stattfindet.

NEUE APOTHEKEN ILLUSTRIERTE extra

aponet.de Die Frauen-Ausgabe vom 15. März 2013.

Stress macht Frauen unattraktiv

aponet.de Frauen mit einem stressigen Beruf könnten es bei der Partnersuche schwerer haben als ausgeglichene Geschlechtsgenossinnen. Das legt eine finnische Studie nahe. Sie hatte gezeigt, dass Frauen mit einem hohen Spiegel des Stresshormons Cortisol Männern weniger sexy erscheinen.