Magazin Frauen

Parodontitis erhöht das Krebsrisiko von Frauen

aponet.de Entzündliche Erkrankungen von Zahnfleisch und Zahnhalteapparat stehen offenbar mit einem erhöhten Krebsrisiko bei älteren Frauen in Zusammenhang. Das gilt insbesondere für Krebserkrankungen der Speiseröhre und der Gallenblase. Dies berichten Forscher der University at Buffalo, USA, im Fachblatt Cancer Epidemiology, Biomarkers & Prevention.

Schützt die Antibabypille vor Rheuma?

aponet.de Frauen erkranken doppelt bis dreifach so häufig an einer rheumatischen Gelenkentzündung wie Männer. Um mehr über die weiblichen Risiken zu verstehen, haben schwedische Forscher untersucht, wie die Antibabypille sowie Stillen das Auftreten von rheumatoider Arthritis beeinflusst.

Teaser-Bild

Wechseljahre: Aktive Frauen haben seltener Hitzewallungen

aponet.de Hitzewallungen und nächtliche Schweißausbrüche vermiesen vielen Frauen in den Wechseljahren den Nachtschlaf. Einer US-amerikanischen Studie zufolge könnte es betroffenen Frauen aber helfen, sich tagsüber viel zu bewegen.

Teaser-Bild

Stress macht Frauen unattraktiv

aponet.de Frauen mit einem stressigen Beruf könnten es bei der Partnersuche schwerer haben als ausgeglichene Geschlechtsgenossinnen. Das legt eine finnische Studie nahe. Sie hatte gezeigt, dass Frauen mit einem hohen Spiegel des Stresshormons Cortisol Männern weniger sexy erscheinen.

Teaser-Bild

Heilpflanzenlexikon: Frauenleiden

aponet.de Folgende Heilpflanzen lindern Wechseljahrsbeschwerden und das Prämenstruelle Syndrom (PMS):

Bildquelle: © iStock
Teaser-Bild

Regelschmerzen (Dysmenorrhö)

Onmeda.de Fast jede Frau hat während ihrer Periode schon einmal unter Regelschmerzen gelitten – oder hat gar regelmäßig damit zu kämpfen. Die Schmerzen können zwar sehr unangenehm sein, medizinisch sind sie jedoch meist nicht besorgniserregend.

Valproat: Patientenkarte informiert Frauen über das Risiko für ihr Kind

aponet.de Frauen im gebärfähigen Alter, die mit dem Wirkstoff Valproat oder ähnlichen Substanzen behandelt werden, bekommen künftig immer eine Patientenkarte dazu. Diese Karte macht auf das fruchtschädigende Risiko des Arzneistoffs aufmerksam.

Bildquelle: © Jupiterimages/iStockphoto
Teaser-Bild

Erblich bedingter Haarausfall bei Frauen

Onmeda.de Erblich bedingter Haarausfall ist bei Frauen die häufigste Form des Haarverlusts. Laut Statistik neigt etwa jede zweite Frau dazu.

Bildquelle: © Jupiterimages/Stockbyte
Teaser-Bild

Sexualstörungen der Frau, Frigidität

Onmeda.de Sexualstörungen der Frau – wozu auch die sexuelle Unlust (früher: "Frigidität") zählt – können in verschiedenen Bereichen sexueller Aktivität auftreten. Sexualstörungen können sich zum Beispiel durch verändertes sexuelles Verlangen, mangelnde Erregung, Schwierigkeiten beim Orgasmus und sexuell bedingte Schmerzen äußern.

Freundes-Wahl: Flittchen sucht Mauerblümchen

aponet.de Ob sich eine Frau mit einer anderen anfreundet, hängt offensichtlich auch davon ab, was für ein Liebesleben diese führt. Denn wer scheinbar durch alle Betten turnt, so die Erkenntnisse einer neuen Studie aus den USA, wird von vielen Frauen als Freundin abgelehnt - sogar von Frauen, die selbst sexuell freizügig sind.

Bildquelle: © Jupiterimages/iStockphoto
Teaser-Bild

Unterleibsschmerzen (Unterbauchschmerzen) der Frau

Onmeda.de Von Schmerzen im Unterleib war fast jede Frau schon mal betroffen. Die Schmerzen können sehr unterschiedlich sein, denn unter dem Begriff Unterleibsschmerzen (Unterbauchschmerzen) der Frau fasst man alle möglichen Schmerzempfindungen der inneren Organe des Beckens zusammen.

Frauen, die Statine einnehmen, erkranken seltener an Brustkrebs

aponet.de Frauen mit hohen Cholesterinwerten, die mit blutfettsenkenden Medikamenten vom Typ der Statine behandelt werden, haben ein geringeres Brustkrebsrisiko. Das zeigen Daten aus einer groß angelegten Studie, die auf dem Europäischen Kardiologiekongress in Barcelona präsentiert wurden.

Orgasmus: So kommen Frauen öfter zum Höhepunkt

aponet.de Männer kommen beim Sex deutlich häufiger zum Orgasmus als Frauen. Tatsächlich müsste der Unterschied allerdings gar nicht so groß sein. Dieser Meinung sind Forscher aus den USA, die sich der Frage gewidmet haben, warum Frauen beim Sex seltener zum Höhepunkt kommen als Männer.

Das Gehirn von Frauen ist aktiver als das von Männern

aponet.de Mit bildgebenden Verfahren haben US-amerikanische Forscher die Aktivität von über 46.000 Gehirnen verglichen und ihn gefunden: Den kleinen Unterschied zwischen Männern und Frauen.

Bildquelle: © Jupiterimages/Creatas Images
Teaser-Bild

Dyspareunie (Schmerzen beim Sex) bei der Frau

Onmeda.de Dyspareunie (Schmerzen beim Sex) kann bei der Frau und beim Mann auftreten. Mediziner bezeichnen Schmerzen beim Sex (sowohl bei Frauen als auch bei Männern) auch als Dyspareunie oder Algopareunie.

Hoher Blutzucker fördert Darmkrebs bei älteren Frauen

aponet.de Haben ältere Frauen Blutzuckerwerte über der Norm, erhöht das ihr Darmkrebsrisiko. Das zeigt eine Studie des Albert Einstein College of Medicine der Yeshiva University in New York, USA. Demnach erkrankten Frauen mit extrem erhöhten Blutzuckerwerten fast doppelt so häufig an Darmkrebs wie Frauen, deren Blutzuckerwerte im Normbereich lagen.

Innere Uhr: Frauen schlafen anders

aponet.de Frauen leiden häufiger unter Schlafstörungen als Männer. Kanadische Forscher waren deshalb nun der Frage nachgegangen, ob es einen Zusammenhang zwischen der inneren Uhr, die den Schlaf reguliert, und dem Geschlecht gibt. Ihre Antwort lautet ja.

Brustkrebs-Früherkennung

Onmeda.de Die Brustkrebs-Früherkennung gehört zu den gesetzlich geregelten Vorsorgeuntersuchungen für Frauen. Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen die Kosten für diese Untersuchungen.

NEUE APOTHEKEN ILLUSTRIERTE extra

aponet.de Die Frauen-Ausgabe vom 15. März 2013.