Magazin Haut

Hautkrebs entsteht oft nicht aus Muttermalen

aponet.de Um sich vor schwarzem Hautkrebs zu schützen, soll man seine Leberflecken beobachten, heißt es immer. Das ist nach wie vor richtig. Allerdings haben Forscher jetzt herausgefunden, dass viele Melanome offenbar nicht aus Muttermalen entstehen, sondern als neue Flecken auf der Haut auftauchen.

Bildquelle: © Jupiterimages/Pixland
Teaser-Bild

Fettige Haut

Onmeda.de Es gibt verschiedene Hauttypen: fettige Haut, trockene und normale Haut. Die meisten Menschen haben aber, vor allem im Gesicht, eine sogenannte Mischhaut, die sich aus verschiedenen Hauttypen zusammensetzt.

Haut

aponet.de Die folgende Liste gibt einen Überblick über die Vielfalt der Hautkrankheiten:

Hautwolf

aponet.de Was ist das? - Definition Darunter versteht man gerötete, gereizte Haut in Hautfalten. Wie wird es noch genannt? - Andere Bezeichnungen sind Intertriginöses Ekzem oder Wundsein

Bildquelle: © Jupiterimages/Ingram Publishing
Teaser-Bild

Hautkrebs

Onmeda.de Hautkrebs ist der Oberbegriff für verschiedene Krebserkrankungen der Haut. Dabei unterscheidet man den schwarzen Hautkrebs (malignes Melanom) von den Formen des weißen beziehungsweise hellen Hautkrebses (Basaliom, Spinaliom oder aktinische Keratose). Wird Hautkrebs früh erkannt, sind die Chancen auf Heilung gut.

Thema der Woche: Hautpflege im Alter

aponet.de Das Alter macht auch vor der Haut nicht halt. Sie wird dünner, ihr Säureschutzmantel durchlässiger, das Kollagen und die Fettproduktion nehmen ab. Reife Haut neigt dadurch verstärkt zu Trockenheit und unangenehmem Juckreiz. Solche Probleme können durch die Einnahme von Medikamenten noch verstärkt werden. Tipps für die Pflege reifer Haut lesen Sie im aktuellen Thema der Woche.

Bildquelle: © Jupiterimages/Digital Vision
Teaser-Bild

Weißer Hautkrebs: Früherkennung

Onmeda.de Hauttumoren zählen zu den häufigsten Krebserkrankungen. Früh erkannt, haben sie eine gute Prognose.

Bildquelle: © Jupiterimages/iStockphoto
Teaser-Bild

Melanom (schwarzer Hautkrebs)

Onmeda.de Das Melanom (auch schwarzer Hautkrebs genannt) ist seltener als weißer Hautkrebs, aber auch bösartiger (bzw. maligner). Darum ist Hautkrebsvorsorge so wichtig: Das A und O hierbei sind ausreichender Sonnenschutz und die Früherkennung (z.B. das Hautkrebs-Screening).

Bildquelle: © Jupiterimages/iStockphoto
Teaser-Bild

Trockene Haut

Onmeda.de Sehr viele – auch völlig gesunde – Menschen haben eine trockene Haut, besonders im Alter. Hauttrockenheit tritt auf, wenn bestimmte innere und äußere Faktoren vorliegen, die das Austrocknen der Haut begünstigen. Für trockene Haut kommen als Ursachen aber auch Erkrankungen der Haut oder anderer Organe infrage.

Bildquelle: © Jupiterimages/Creatas Images
Teaser-Bild

Hautbläschen

Onmeda.de Hautbläschen und -blasen sind flüssigkeitsgefüllte Veränderungen der Haut, die erhaben, also nach außen gewölbt sind. Ab einer Größe von fünf Millimetern spricht man von Blasen (Bullae), kleinere Hautbläschen bezeichnen Ärzte auch als Vesikel.

Hautkrebs: Sonnencreme allein reicht nicht

aponet.de Aktuell herrschen fast in ganz Deutschland hochsommerliche Temperaturen. Doch ein Sonnenbad schadet der Haut - selbst dann, wenn man zuvor Sonnencreme aufgetragen hat. Das jedenfalls legt ein Vortrag nahe, den die Hautkrebsexpertin Dr. Teresa Amaral von der Universitätshautklinik Tübingen auf einer Apothekerfortbildung in Meran, Südtirol, gehalten hat.

Lesertelefon: Schutz vor Hautkrebs

aponet.de Endlich Sonne - also nichts wie raus und den Sommer in vollen Zügen genießen! Doch die Sonne macht den Sommer nicht nur lebenswert, sie bringt auch gesundheitliche Risiken mit sich. Seit Jahrzehnten steigen die Hautkrebs-Fälle an. Mit über 250.000 Neuerkrankungen pro Jahr ist Hautkrebs die häufigste Krebserkrankung überhaupt. Hauptursache ist das Sonnenlicht, genauer die UV-Strahlung, die zu Zellveränderungen in der Haut führen kann. Doch das individuelle Hautkrebsrisiko lässt sich mit einfachen Maßnahmen deutlich senken. Wie das geht, das verraten Experten am kostenlosen Lesertelefon am Donnerstag, 22. Juni.

Bildquelle: © iStock
Teaser-Bild

Basaliom: Ursachen, Symptome & Behandlung

Onmeda.de Basaliome (Basalzellkarzinome) sind die weltweit häufigste Form von Hautkrebs. Oft heben sie sich farblich kaum von der normalen Pigmentierung der Haut ab. Deshalb bezeichnet man Basaliome auch als "weißen Hautkrebs". Wenn der Hautarzt das Basaliom rechtzeitig erkennt, hat der Patient in der Regel gute Heilungschancen.

Alles was die Haut beruhigt

aponet.de Endlich! Der akute Neurodermitis-Schub mit dem Teufelskreis aus unerträglichem Juckreiz und Kratzattacken ist vorbei. Jetzt will die geschundene Haut gepflegt sein. Mit den richtigen Zubereitungen beruhigt sich die Haut lang anhaltend.

Bildquelle: © Jupiterimages/Pixland
Teaser-Bild

Haut & Haare in der Schwangerschaft

Onmeda.de Etwa ab dem vierten Schwangerschaftsmonat verändern sich bei den meisten Schwangeren Haut und Haare. Hormonelle Veränderungen, Wassereinlagerungen und ein vergrößertes Blutvolumen sorgen häufig dafür, dass die Haut glatter und rosiger erscheint und die Haare dichter und glänzender wirken.

Bakterien auf der Haut ähneln sich bei Paaren

aponet.de Wer mit seinem Partner zusammen lebt, teilt nicht Kaffeebecher und Sofa, sondern auch die Bakterien, die auf der Haut leben. Das zeigt eine neue Studie von Forschern der Universität Waterloo, USA. Manche Körperstellen sind dabei stärker betroffen als andere.

Bildquelle: © Unsplash
Teaser-Bild

Trockene Haut: Die richtige Pflege im Winter

Onmeda.de Der Winter bringt so einige Unannehmlichkeiten mit sich: Kälte, Frost und eisigen Wind. Drinnen angekommen, drehen viele erst einmal die Heizung auf. Das bedeutet für die Haut im Winter Stress: Sie ist einem ständigen Wechsel zwischen trockener Heizungsluft und klirrender Kälte ausgesetzt.

Online-Sprechstunde zum Thema Haut

aponet.de Sie haben Fragen rund um das Thema Haut? Aponet.de bietet in der Online-Sprechstunde anonymen Rat zu Hautproblemen und Hautpflege.

Die Haut

Onmeda.de Die Haut ist das größte Organ des Menschen. Abhängig von der Körpergröße und vom Körpergewicht beträgt ihre Oberfläche 1,5 bis 2 Quadratmeter. Die Haut besitzt im Durchschnitt eine Masse von 14 Kilogramm (ohne Unterhaut) und macht damit etwa 20 Prozent des Körpergewichts aus.