Magazin Kinderwunsch

Untersuchung mit Mohnöl hilft bei unerfülltem Kinderwunsch

aponet.de Eine Röntgenuntersuchung, die schon seit 100 Jahren dazu genutzt wird, bei Unfruchtbarkeit die Eileiter und die Gebärmutter zu untersuchen, könnte Paaren helfen, Kinder zu bekommen. Dabei scheint es darauf anzukommen, welche Art von Kontrastmittel verwendet wird.

Unerfüllter Kinderwunsch macht Männer trauriger als Frauen

aponet.de Männer wünschen sich beinahe genauso oft Nachwuchs wie Frauen - sind aber trauriger und deprimierter, wenn sich der Wunsch nicht erfüllt. So das Ergebnis einer britischen Studie, die auf der Jahreskonferenz der British Sociological Association vorgestellt wurde.

Schwangerschaft: Zahnfleischentzündung verzögert Empfängnis

aponet.de Frauen mit Kinderwunsch sollten sicherstellen, dass ihr Zahnfleisch frei von Entzündungen ist, denn Zahnfleischentzündungen können die Empfängnis verzögern. Das zeigt eine australische Studie.

Kinderwunsch: Bei Frauen ticken gleich zwei Uhren

aponet.de Bei Frauen, die sich ein Kind wünschen, fängt ab einem gewissen Alter die biologische Uhr an zu ticken. Doch auch eine weitere Uhr fällt ins Gewicht – die innere Uhr. Ist sie aus dem Takt, sinkt die Wahrscheinlichkeit, schwanger zu werden, berichten Forscher im Fachmagazin PLos ONE.

Bildquelle: © iStock
Teaser-Bild

Familie, Partnerschaft & Sexualität

Onmeda.de Von der multiplen Sklerose (MS) sind überwiegend junge Frauen betroffen. Viele hegen einen Kinderwunsch, sind aber durch die Krankheit verunsichert.

Kinderwunsch: Hohes Cholesterin verzögert Schwangerschaft

aponet.de Manche Paare mit Kinderwunsch müssen lange warten, bevor es mit einer Schwangerschaft klappt. US-amerikanische Forscher haben jetzt einen möglichen Grund gefunden, der dazu beitragen könnte: hohe Cholesterinwerte.

Bildquelle: © Jupiterimages/iStockphoto
Teaser-Bild

Spermiogramm (Spermauntersuchung)

Onmeda.de Ein Spermiogramm ist das Ergebnis einer Spermauntersuchung. Die Auswertung des Spermiogramms kann zum Beispiel zeigen, ob für einen unerfüllten Kinderwunsch eine schlechte Qualität oder eine unzureichende Menge an Samenzellen (Spermien) verantwortlich ist.

Kinderwunsch: Stress senkt die Chance für eine Empfängnis

aponet.de Was viele schon lange vermuten, bislang jedoch erst in wenigen Studien untersucht wurde, untermauert nun eine aktuelle Forschungsarbeit aus den USA: Starker Stress macht es Frauen schwerer, schwanger zu werden.

Die Kunst, Kinder zu bekommen

aponet.de Die künstliche Befruchtung hat sich zu einer verbreiteten Form der Fortpflanzung entwickelt. Professor Dr. Michael von Wolff, Leiter der Kinderwunschambulanz der Abteilung für Gynäkologische Endokrinologie und Fertilitätsstörungen der Universitäts-Frauenklinik Heidelberg, informiert über die Möglichkeiten und Erfolgsaussichten.

Bildquelle: © Jupiterimages/iStockphoto
Teaser-Bild

Multiple Sklerose und Kinderwunsch

Onmeda.de Von der multiplen Sklerose (MS) sind überwiegend junge Frauen betroffen. Viele haben einen Kinderwunsch, sind aber durch die Krankheit verunsichert. Sie fragen sich, ob sich eine Schwangerschaft mit den Medikamenten verträgt, ob sie ein gesundes Kind bekommen können und ob es überhaupt möglich ist, schwanger zu werden.

Vorgeburtliche Gleichberechtigung: Folsäure auch für Männer

aponet.de Schluss mit lustig: Rauchen, Alkohol, fettreiches Essen und tägliches Fast-Food sollten Männer, die sich mit dem Gedanken an Nachwuchs tragen, künftig lieber meiden. Denn wie sich Väter vor der Zeugung ernähren, könnte eine entscheidende Rolle für die Gesundheit des Nachwuchses spielen.

Pestizide in Obst und Gemüse schaden Spermien

aponet.de Den herzhaften Biss in ein Stück Paprika, eine Tomate oder eine Erdbeere könnte Männern mit Kinderwunsch eine neue Studie vermiesen. In dieser haben US-Forscher Hinweise darauf gefunden, dass Rückstände von Pflanzenschutzmitteln in Obst und Gemüse, sogenannte Pestizide, die Samenqualität von Männern verschlechtern.

Bildquelle: © iStock
Teaser-Bild

Unfruchtbarkeit (Infertilität, Sterilität)

Onmeda.de Unfruchtbarkeit (Infertilität, Sterilität) ist für Mann und Frau häufig sehr belastend: Keine Kinder bekommen zu können ist auch heute noch für viele Menschen ein Makel, über den sie nicht gerne sprechen. Ein offener Umgang mit dem Thema ist jedoch wichtig: Nur so lässt sich klären, warum es mit dem Kinderkriegen nicht klappt und ob es möglich ist, dies zu beheben.

Arme Kinder sehen schlechter

aponet.de Armut im Kindesalter kann eine gesunde Entwicklung des Sehvermögens gefährden. Studien zufolge leiden Kinder aus sozial benachteiligten Familien häufiger an Sehschwäche oder schielenden Augen und fallen beim Sehtest öfter durch als Kinder aus wohlhabenderen Familien. Die Stiftung Auge fordert daher mehr Aufklärungs- und Präventionsmaßnahmen.

Gesunder Umgang mit Zucker: Wie Eltern ihren Kindern helfen können

aponet.de Zucker in Süßigkeiten, Getränken und Lebensmitteln macht dick, fördert die Entstehung von Diabetes und schadet den Zähnen. Davor warnt die Stiftung Kindergesundheit und empfiehlt Eltern daher, schon früh Regeln im Umgang mit Süßigkeiten aufzustellen und so ihren Kindern zu helfen, ein gesundes Maß zu finden.

Spielplatz: Kinder lieber alleine rutschen lassen

aponet.de Viele Eltern nehmen ihre kleinen Kinder bei der Rutsche auf den Schoß, damit sie sicher rutschen. Doch das Gegenteil scheint der Fall zu sein: Einer neuen US-Studie zufolge, steigt die Verletzungsgefahr durch das Rutschen auf dem elterlichen Schoß offenbar an.

Babyzeit: Start in ein neues Leben

aponet.de Irgendwann war er da: der Wunsch nach einem Baby. Petra S. hatte noch vor einem Jahr keinen Gedanken daran verschwendet. Sie ist erfolgreich in ihrem Beruf und glücklich mit ihrem Partner. Doch seit einiger Zeit fragt sie sich immer wieder, wie es wohl wäre, ein Kind zu bekommen.

Masern, Polio: Italien beschließt Gesetz zur Impfpflicht für Kinder

aponet.de Die italienische Regierung hat ein Gesetz zur Impfpflicht von Kindern erlassen. Zukünftig sollen Impfungen gegen zwölf verschiedene Infektionskrankheiten, wie Masern, Polio oder Röteln, für Kinder bis 16 Jahre für den Kindergarten- und Schulbesuch obligatorisch sein. Eltern, die sich weigern, werden mit Bußgeldern belegt.