Magazin Migräne

Migräne: Welche Rolle spielt das Gewicht?

aponet.de Sowohl zu viel als auch zu wenig Gewicht stehen offenbar mit einem erhöhten Risiko für Migräne in Verbindung. Dies ist das Ergebnis einer Meta-Analyse von Studien, die sich mit dem Zusammenhang zwischen Körpergewicht und Migräne beschäftigt hatten.

Lesertelefon: Migräne richtig behandeln

aponet.de Der Schmerz beginnt im Nacken oder in den Schläfen, verlagert sich bald in eine Kopfhälfte, pulsiert und verstärkt sich bei körperlicher Aktivität. Jetzt hilft nur eins: Jalousien runter, hinlegen, absolute Ruhe – und hoffen, dass die Migräneattacke möglichst bald vorbei ist. Migräne ist eine komplexe Erkrankung, die jedoch weit verbreitet ist. Schätzungen gehen allein hierzulande von über acht Millionen Betroffenen aus. Wie sich Migräne heute behandeln lässt, dazu informieren Migräne-Experten am Donnerstag, 7. September 2017, am kostenlosen Lesertelefon.

Teaser-Bild

Migräne

aponet.de Was ist das? - DefinitionUnter Migräne versteht man Kopfschmerzanfälle, die meist einseitig auftreten und von Übelkeit, Brechreiz, sowie einer Licht- und Lärmüberempfindlichkeit begleitet sind.

Migräne: Wann und wie man vorbeugen kann

aponet.de Migräne zählt laut Weltgesundheitsorganisation zu den 20 Leiden, die das tägliche Leben am meisten einschränken. Das können Migräniker aus leidvoller Erfahrung bestätigen. Doch den Kopfschmerz-Attacken lässt sich vorbeugen. Für wen eine Migräne-Prophylaxe infrage kommt und wie sie geht, das erklärte der Pharmazie-Professor Dr. Manfred Schubert-Zsilavecz von der Universität Frankfurt am Main auf dem pharmacon, einem internationalen Fortbildungskongress für Apotheker in Schladming, Österreich.

Bildquelle: mangostock-fotolia
Teaser-Bild

Die besten Mittel gegen Migräne

aponet.de Gegen Migräne haben Arzt und Apotheker mehr auf Lager als allgemein bekannt. Die Neue Apotheken Illustrierte gibt einen Überblick über die Arzneistoffe, die aktuell gegen Migräne empfohlen werden.

Bildquelle: © Jupiterimages/Pixland
Teaser-Bild

Migräne

Onmeda.de Migräne ist eine der häufigsten Arten von Kopfschmerz. Sie tritt anfallsartig auf und betrifft meist eine Kopfseite. Die Schmerzen sind häufig pochend oder pulsierend. Oft begleiten weitere Beschwerden wie Licht- und Lärmempfindlichkeit, Sehstörungen, Appetitlosigkeit und Übelkeit einen Migräneanfall.

Bildquelle: © Jupiterimages/Stockbyte
Teaser-Bild

Migräne-Test

Onmeda.de Handelt es sich bei Ihren Kopfschmerzen um Migräne?

Frauen: Migräne kann Depressionen fördern

aponet.de Frauen, die an Migräne leiden oder in der Vergangenheit schon einmal Migräne hatten, haben ein erhöhtes Risiko, an Depressionen zu erkranken. Das haben amerikanische Forscher herausgefunden. Demnach ist das Depressionsrisiko bei Migränepatientinnen gegenüber Frauen, die niemals an einer Migräne gelitten haben, um 40 Prozent erhöht.

Migräne verändert Gehirnstrukturen

aponet.de Eine Migräneattacke kann Betroffene für Stunden außer Gefecht setzten. Ist sie vorüber, scheint alles wieder normal zu sein – zumindest oberflächlich betrachtet. Doch Forscher konnten jetzt zeigen, dass Migräne lang anhaltende Auswirkungen auf das Gehirn haben kann.

Migräne und Karpaltunnelsyndrom hängen zusammen

aponet.de Plastische Chirurgen aus den USA haben herausgefunden, dass das sogenannte Karpaltunnelsyndrom, das mit einem Taubheitsgefühl, Kribbeln und Schmerzen in Fingern und Hand einhergeht, und Migräne-Kopfschmerzen miteinander zu tun haben könnten.

Migränepatienten haben häufiger Depressionen

aponet.de Migräne und Depressionen gehen oft Hand in Hand - besonders häufig bei jüngeren Menschen. Das schreiben kanadische Forscher im Fachblatt Depression Research and Treatment.

Migräne: Botulinumtoxin zur Behandlung zugelassen

aponet.de Das Nervengift Botulinumtoxin ist zur Behandlung chronischer Migräne in Deutschland zugelassen worden. In den USA und Großbritannien wird es bereits seit letztem Jahr bei dieser Erkrankung eingesetzt.

Neue Medikamente beugen Migräne wirksam vor

aponet.de Schmerzexperten haben neuartige Substanzen entwickelt, die Migräne wirksam vorbeugen. Die Medikamente senken nicht nur die Zahl der Attacken pro Monat: Auch unangenehme Nebenwirkungen wie Müdigkeit oder Gewichtszunahme sollen deutlich seltener auftreten, als bei bisherigen Mitteln.

Herz-Kreislauf-Erkrankungen durch Migräne?

aponet.de Frauen, die unter Migräne leiden, haben ein erhöhtes Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Darauf deutet eine Studie hin, die im Britisch Medical Journal (The BMJ) veröffentlicht wurde.

Migräne-Vorbeugung: Sport genauso effektiv wie Medikamente

aponet.de Zur Vorbeugung des Migräne-Kopfschmerzes hilft Sport ebenso gut wie Medikamente. Das ist das Ergebnis einer schwedischen Studie. Schon 40 Minuten Bewegung dreimal in der Woche reichen demnach aus, um der Migräne effektiv vorzubeugen.

Bildquelle: © Jupiterimages/Stockbyte
Teaser-Bild

Kopfschmerztagebuch

Onmeda.de Um genauer herauszufinden, ob Kopfschmerzen oder Migräne-Attacken immer in bestimmten Situationen oder durch bestimmte Auslöser (sog. Trigger) auftreten, kann es hilfreich sein, ein Kopfschmerztagebuch zu führen.

Lustkiller Migräne

aponet.de "Ich mag heute nicht, ich habe Migräne!" Was für Männer als klassischer Vorwand gilt, ist für Frauen oft Realität. Tatsächlich haben Frauen, die unter Migräne oder Kopfschmerzen leiden, oft auch ein gestörtes sexuelles Empfinden. Das ist das Ergebnis einer Studie, die im Fachblatt Journal of Sexual Medicine erschienen ist.

Meditation mildert Migräne-Attacken

aponet.de Stress ist eine häufige Ursache für Migräne-Anfälle. Für Entspannung zu sorgen hilft daher, die Kopfschmerzen gar nicht erst entstehen zu lassen. US-Forscher wiesen jetzt in einer kleinen Studie nach, dass dies auch mit einer bestimmten Meditationstechnik gelingt.