Magazin Phytothek

Bildquelle: © Jupiterimages/Comstock Images
Teaser-Bild

Aromatherapie

Onmeda.de Die Aromatherapie ist Bestandteil der Phytotherapie (Pflanzenheilkunde). Bei dieser Therapieform werden ätherische Öle zu therapeutischen Zwecken eingesetzt.

Was Homöopathie wirklich ist

aponet.de Nur Präparate, die nach Vorschriften des Homöopathischen Arzneibuchs (HAB) hergestellt wurden, gelten als Homöopathika. Das bedeutet, dass pflanzliche oder anthroposophische Arzneimittel nicht dazu gehören. Wohl aber Schüssler-Salze, auch wenn diese nach speziellen Regeln eingesetzt werden.

Pflanzliche Präparate: Arzneimittel oder Nahrungsergänzung?

aponet.de Die Hersteller pflanzlicher Arzneimittel wollen ihre Produkte deutlicher von Nahrungsergänzungsmitteln mit pflanzlichen Bestandteilen abgrenzen. Dazu haben die in der Kooperation Phytopharmaka zusammengeschlossenen Unternehmen eine Broschüre für Verbraucher erstellt. In dieser werden die Unterschiede zwischen den beiden Produktgruppen erklärt, etwa zur Zulassung, Zweckbestimmung und Wirksamkeit.

Teaser-Bild

Brustkrebs: Pflanzenstoff verbessert Chancen

aponet.de Pflanzeninhaltsstoffen mit hormonähnlicher Wirkung schreibt man krebshemmende Eigenschaften zu. Und tatsächlich konnten Forscher des Deutschen Krebsforschungszentrums belegen, dass die Substanzen bei Brustkrebs nach den Wechseljahren das Sterblichkeitsrisiko um bis zu 40 Prozent verringern können.

Bildquelle: © Jupiterimages/iStockphoto
Teaser-Bild

Phytotherapie

Onmeda.de Die Phytotherapie oder Pflanzenheilkunde (griech. phyton = Pflanze, therapeia = Pflege) ist eines der ältesten Therapieverfahren: Schon vor langer Zeit haben sich Menschen Pflanzen zunutze gemacht, um Krankheiten zu behandeln und Beschwerden zu lindern.

Informationen über Medikamente, Krankheiten und Heilpflanzen

aponet.de Suchen Sie ein bestimmtes Arzneimittel, möchten Sie etwas über eine bestimmte Krankheit erfahren oder interessieren Sie sich für Heilpflanzen? Dann sind Sie hier richtig! Aktuelle Informationen rund um Medikamente, Erkrankungen, Phytotherapie sowie gesunde Ernährung, Rezepte, Sport und Fitness – von Ihrem Apotheker.

Thema der Woche: Pflanzenmedizin mit nachgewiesener Wirkung

aponet.de Der Magen-Darm-Trakt gehört zu den Haupteinsatzgebieten für pflanzliche Arzneimittel. Fast für alle Beschwerden zwischen Mundhöhle und Enddarm finden sich passende Präparate, aber nicht für alle gibt es wissenschaftliche Studien, die ihre Wirkung beweisen. Das erklärte Professor Dr. Robert Fürst vom Institut für pharmazeutische Biologie der Universität Frankfurt.

Bildquelle: Getty Images/Eric Audras
Teaser-Bild

Spagyrik: Heilmittel oder Hokuspokus?

Onmeda.de Essenzen von Heilpflanzen sollen den Körper bei Beschwerden wieder ins Gleichgewicht bringen. Einen wissenschaftlichen Nachweis für die Wirksamkeit der Spagyrik gibt es allerdings nicht.

Wechseljahre: Pflanzenstoffe lindern Beschwerden

aponet.de Mit Hitzewallungen, einer trockenen Scheide oder nächtlichen Schweißausbrüchen können sich die Wechseljahre bemerkbar machen. Viele Frauen würden gern etwas dagegen tun, jedoch nicht unbedingt mit Hormonen. Forscher haben jetzt Studien unter die Lupe genommen, die sich mit pflanzlichen Alternativen beschäftigten.

Teaser-Bild

Rotklee erleichtert die Wechseljahre

aponet.de Jeder dürfte schon einmal Rotklee (Trifolium pratense) gesehen haben. In Mitteleuropa begegnet einem diese Pflanze mit ihren kugeligen rosa Blütenköpfchen sehr häufig auf Wiesen und Weiden. Sie wird als Tierfutter verwendet und war während der irischen Hungersnot von 1845 bis 1850 sogar für Menschen überlebenswichtig. Aus den getrockneten Samen und Blüten backte die notleidende Bevölkerung Brot.

Erkältung: Was hilft wirklich?

aponet.de Der Hals kratzt, die Nase läuft und der Kopf schmerzt: In der kalten Jahreszeit kommt kaum jemand um eine Erkältung herum. Was hilft, um möglichst schnell wieder fit zu werden? Und wie lässt sich einer Erkältung vorbeugen? Professor Dr. Robert Fürst vom Institut für pharmazeutische Biologie der Universität Frankfurt am Main hat zahlreiche Studien zur Wirksamkeit von pflanzlichen Präparaten kritisch unter die Lupe genommen.

Essen für die Adern

aponet.de Wer seinen Blutgefäßen einen kleinen Gesundheitsbonus gönnen will, kann dies so ganz nebenbei tun – mit Lebensmitteln. Sie ersetzen keine Therapie. Aber wer Vollkorn & Co. frühzeitig und regelmäßig wirken lässt, braucht vielleicht gar keinen Arzt.

Bildquelle: © Jupiterimages/Wavebreak Media
Teaser-Bild

Physiotherapie (Krankengymnastik)

Onmeda.de Die Physiotherapie – bis vor einigen Jahren nannte man sie noch "Krankengymnastik – ist eine Therapieform, die zur Vorbeugung, Behandlung und Nachsorge vieler Krankheiten aus nahezu allen medizinischen Fachbereichen dient. Im Jahr 1994 wurde der international übliche Begriff "Physiotherapie" durch eine Änderung des Berufsrechts auch hierzulande eingeführt – im Alltag ist trotzdem noch häufig von Krankengymnastik die Rede.

Hornhautverletzung

aponet.de Was ist das? - DefinitionMechanische, chemische oder physikalische Verletzungen der Hornhaut des Auges.

Rückenschmerzen: Yoga hilft so gut wie Physiotherapie

aponet.de Um Scherzen im unteren Rückenbereich zu lindern, eignet sich Yoga offenbar genauso gut wie die herkömmliche Physiotherapie. Zu diesem Ergebnis kommen Forscher aus den USA in einem Vergleich beider Therapiemaßnahmen gegenüber einer Kontrollgruppe.

Fein abgestimmte Prickel-Performance: Sekt verdankt seinen Geschmack auch den Bläschen

aponet.de Das neue Jahr feiern viele, indem sie die Sektkorken knallen lassen. Der Frage, wie das funktioniert und was das besondere des Sektaromas ausmacht, widmen sich Wissenschaftler in einer Spezialausgabe des European Physical Journal, die im Januar 2017 veröffentlicht wird.

Meniskusriss: Physiotherapie oder Operation?

aponet.de Bei einem Meniskusriss wird oft operiert. Eine neue Studie kam jetzt allerdings zu dem Ergebnis, dass Physiotherapie bei Menschen mittleren Alters offenbar ebenso gut helfen kann wie eine Operation.

Kein Appetit? Dinner mit dem Spiegelbild hilft

aponet.de In Gesellschaft schmeckt das Essen einfach besser – das kennen sicher viele Menschen aus eigener Erfahrung. Jetzt fanden japanische Wissenschaftler heraus, dass für diesen Effekt die Anwesenheit anderer Personen offenbar nicht zwingend notwendig ist.

Bakterielle Infektionen der Scheide

aponet.de Was ist das? - DefinitionBakterielle Infektionen der Scheide entstehen, wenn sich atypische Bakterien, d.h. Bakterien die in der natürlichen Besiedlung der Scheide mit Mikroorganismen (physiologische Scheidenflora) nicht vorkommen, dort ansiedeln und vermehren. Dabei sind meistens verschiedene Bakterien in großer Anzahl beteiligt. Die Ansteckung erfolgt meistens durch Sexualverkehr.