Magazin Rheuma

Teaser-Bild

Geringeres Risiko für rheumatoide Arthritis nach Darminfekt

aponet.de Es gibt vieles, das schöner ist als ein Darminfekt. Nichtsdestotrotz fanden schwedische Forscher in ihrer Studie selbst daran eine positive Seite. Das Durchstehen dieser und anderer Infektionen hängt demnach mit einem geringeren Risiko für die entzündliche Gelenkerkrankung rheumatoide Arthritis zusammen.

Bildquelle: andersphoto-fotolia
Teaser-Bild

Rheuma Auge

aponet.de Bei rheumatischen Beschwerden denkt vermutlich jeder spontan an schmerzende Gelenke. Dass jedoch ein trockenes Auge auch ein Begleitsymptom von Rheuma sein kann, ist vermutlich weniger bekannt.

Heilpflanzenlexikon: Männerleiden

aponet.de Folgende Heilpflanzen helfen bei Männerleiden:

Schützt die Antibabypille vor Rheuma?

aponet.de Frauen erkranken doppelt bis dreifach so häufig an einer rheumatischen Gelenkentzündung wie Männer. Um mehr über die weiblichen Risiken zu verstehen, haben schwedische Forscher untersucht, wie die Antibabypille sowie Stillen das Auftreten von rheumatoider Arthritis beeinflusst.

Teaser-Bild

Rheuma FAQ

Onmeda.de 1. Was ist Rheuma?

Bildquelle: © iStock
Teaser-Bild

Rheumatoide Arthritis

Onmeda.de Millionen Menschen in Deutschland haben eine rheumatische Erkrankung, im Volksmund kurz "Rheuma" genannt. Mediziner unterscheiden degenerative und entzündliche rheumatische Erkrankungen – zu Letzteren gehört die rheumatoide Arthritis (RA).

Rheuma: Auch auf die Fußgelenke achten

aponet.de Während die meisten Gelenke von Patienten mit rheumatoider Arthritis regelmäßig unter die Lupe genommen werden, bleiben die Fußgelenke oft außen vor. Rheumatologen warnen nun, dass entzündete Fußgelenke zu häufig übersehen werden.

Rheuma: bei Schuppenflechte oft unerkannt

aponet.de Bis zu zehn Prozent aller Menschen mit Schuppenflechte erkranken auch an einer rheumatischen Entzündung der Gelenke. Diese lässt sich zwar nicht heilen, aber mit Medikamenten kontrollieren. Doch zu oft bleibt diese Rheuma-Form noch unerkannt.

Bildquelle: andersphoto-fotolia
Teaser-Bild

Rheumamittel lindern Augenleiden

aponet.de Etwa 400.000 Menschen in Deutschland leiden an einer Entzündung des Augeninneren. Diese Uveitis genannte Erkrankung führt in schweren Fällen zur Erblindung. Doch die Therapie verbessert sich jetzt auf ungeahnte Weise: Wirkstoffe aus der Rheumatologie erreichen vielversprechende Ergebnisse.

Elektrische Impulse lindern rheumatoide Arthritis

aponet.de Einem Team internationaler Forscher ist es gelungen, die Symptome von rheumatoider Arthritis zu lindern, indem sie den Vagusnerv bei Patienten mit einem implantierten bioelektronischen Gerät stimulierten. Dies könnte auch für andere chronisch entzündliche Krankheiten hoffen lassen.

Schwangerschaft bei Rheuma gut planen

aponet.de Bei Frauen mit Rheuma kann eine Schwangerschaft problematischer verlaufen als bei gesunden Frauen. Darauf weist die Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie (DGRh) hin. Frauen mit entzündlich-rheumatischen Erkrankungen müssten auf Kinder dennoch nicht verzichten. Eine Schwangerschaft sollte dann aber gut geplant sein.

Rheumamittel hilft gegen Neurodermitis

aponet.de Ein Mittel, das zur Behandlung von rheumatoider Arthritis eingesetzt wird, scheint auch bei der chronisch-entzündlichen Hautkrankheit Neurodermitis zu helfen. Dies berichten US-Forscher und hoffen, dass damit eine neue Ära in der Therapie des atopischen Ekzems anbrechen könnte.

Bildquelle: © Jupiterimages/iStockphoto
Teaser-Bild

Arthritis (Gelenkentzündung)

Onmeda.de Eine Arthritis (Gelenkentzündung) kann zahlreiche Ursachen haben: Die häufigste Form der Gelenkentzündung ist die rheumatoide Arthritis, im Volksmund kurz Rheuma genannt. Zudem kann sich ein Gelenk nach einer Infektion mit Bakterien entzünden. Auch bestimmte Stoffwechselerkrankungen wie Gicht führen mitunter zu einer Arthritis; ebenso kommt es bei Schuppenflechte immer wieder zu einer solchen Reaktion an den Gelenken, der Psoriasis-Arthritis.

Teaser-Bild

Darmflora könnte Rheuma beeinflussen

aponet.de US-Forscher haben einen Zusammenhang zwischen dem Auftreten einer speziellen Bakterienart im Darm und dem Beginn von Gelenkrheuma, der sogenannten rheumatoiden Arthritis, gefunden. Dies deutet darauf hin, dass die chronisch entzündliche Erkrankung zumindest teilweise von diesen Darmbewohnern beeinflusst werde, so die Forscher.

Gelenkrheuma

aponet.de Besonders Frauen leiden unter Gelenkrheuma: Sie erkranken drei- bis viermal häufiger als Männer, und die Krankheit verläuft bei ihnen mitunter schwerer.

Bildquelle: © Jupiterimages/iStockphoto
Teaser-Bild

Arthritis (Gelenkentzündung)

Onmeda.de Eine Arthritis (Gelenkentzündung) kann zahlreiche Ursachen haben: Die häufigste Form der Gelenkentzündung ist die rheumatoide Arthritis, im Volksmund kurz Rheuma genannt. Zudem kann sich ein Gelenk nach einer Infektion mit Bakterien entzünden. Auch bestimmte Stoffwechselerkrankungen wie Gicht führen mitunter zu einer Arthritis; ebenso kommt es bei Schuppenflechte immer wieder zu einer solchen Reaktion an den Gelenken, der Psoriasis-Arthritis.