Magazin Sonnenschutz

Sonnenbräune ohne Reue

Wie schütze ich mein Baby vor der Sonne?

aponet.de Welcher Sonnenschutz ist für Babys geeignet? Viele Ärzte und Hebammen raten von Sonnencreme für Kinder unter einem Jahr ab, um die empfindliche Haut nicht unnötig mit Chemikalien zu belasten. Am besten ist es in dieser Zeit, das Kind möglichst gar keiner direkten UV-Strahlung auszusetzen. Die amerikanische Lebensmittelüberwachungs- und Arzneimittelbehörde Food and Drug Administration (FDA) gibt 5 Tipps für den richtigen Sonnenschutz bei Babys.

Tipps für den richtigen Sonnenschutz

aponet.de Sonne sorgt für gute Laune. Zuviel davon schadet aber dem Körper. Wie man sich richtig vor Sonnenstrahlen schützt, verriet Professor Dr. Rolf Daniels jetzt auf einem großen Apothekerkongress in Meran, Südtirol.

Bildquelle: © Jupiterimages/BananaStock
Teaser-Bild

Sonnenschutz-Test

Onmeda.de Wie viel Sonne verträgt Ihre Haut?

Bildquelle: © iStock
Teaser-Bild

Optimaler Sonnenschutz: 10 Tipps

Onmeda.de Mit dem Beginn der heißen Tage steigen nicht nur die Temperaturen, sondern auch die Zahl der Sonnenstunden und -tage. Wer sich mit gutem Gewissen in der Sonne aufhalten möchte, sollte auf einen optimalen Schutz achten. Egal ob Kleinkinder, Jugendliche oder Erwachsene – egal ob im Urlaub oder im Alltag: Sonnenschutz geht alle an. Vom richtigen Lichtschutzfaktor bis hin zur persönlichen Sonnenschutzzeit – wir geben Ihnen Tipps für einen optimalen Sonnenschutz!

Die "4-H-Regel" für Sonnen- und Hitzeschutz

aponet.de Zum Sommer gehört für Kinder auch das Spielen im Freien. Ob am Strand oder auf dem Spielplatz – die 4-H-Regel sollte stets eingehalten werden: Hut, Hemd, Hose und hoher Sonnenschutzfaktor.

Sonnenschutz: So finden Sie die richtige Dosis

aponet.de Wie viel Sonnenschutz ist richtig für mich? Hier erfahren Sie, wie Sie Ihre Schutzzeit berechnen und wie lange Sie sich in der Sonne aufhalten können, ohne die Haut zu schädigen.

Sonnenschutz: Die 7 häufigsten Fehler beim Eincremen

aponet.de Die erste Hitzewelle des Jahres hat Deutschland erreicht und alle zieht es hinaus ins Freie. Richtiger Sonnenschutz ist nun das A und O. Lesen Sie hier sieben Dinge, die beim Eincremen mit Sonnencreme gern falsch gemacht werden:

Bildquelle: © Jupiterimages/iStockphoto
Teaser-Bild

Sonnenallergie (polymorphe Lichtdermatose) – was tun?

Onmeda.de Die Sonnenallergie (polymorphe Lichtdermatose) tritt in Deutschland klimabedingt überwiegend von März bis Juni auf. Bei Reisen in sonnenreiche Regionen kann sie sich hingegen jederzeit ausbilden. Den Betroffenen kann sie die Freude an Sonne ganz schön vermiesen. Doch wer ein paar Tipps beherzigt, kann den Symptomen der Sonnenallergie erfolgreich vorbeugen!

Bildquelle: © Jupiterimages/iStockphoto
Teaser-Bild

Melanom (schwarzer Hautkrebs)

Onmeda.de Das Melanom (auch schwarzer Hautkrebs genannt) ist seltener als weißer Hautkrebs, aber auch bösartiger (bzw. maligner). Darum ist Hautkrebsvorsorge so wichtig: Das A und O hierbei sind ausreichender Sonnenschutz und die Früherkennung (z.B. das Hautkrebs-Screening).

Sonnenschutz aus Erdbeeren

aponet.de Zum Sommer gehören leckere Erdbeeren einfach dazu. Und wie passend, dass sie nicht nur gut schmecken sondern auch noch vor Sonnenbrand schützen. Diese Sonnenschutzwirkung der Erdbeere haben italienische und spanische Forscher jetzt in einem Experiment entdeckt.

Sonnencreme mit Betablocker gegen Hautkrebs?

aponet.de Was Betablocker mit Sonnenschutz zu tun haben? Bislang nur wenig. Doch das könnte sich vielleicht ändern: Eine neue Studie attestiert einem Blutdrucksenker aus dieser Gruppe von Medikamenten das Potenzial, vor Schäden durch das Sonnenlicht zu schützen.

Sicher durch die Badesaison

aponet.de Freizeit, Ferien, Freibad – das gehört einfach zum Sommer. Mit den folgenden Tipps gibt es dabei keine Spaßverderber mehr.

Schirm oder Creme: Was schützt besser vor Sonnenbrand?

aponet.de Wo Schatten ist, ist keine Sonne. UV-Strahlung jedoch schon, weshalb man sich auch im Schatten einen Sonnenbrand zuziehen kann. Eine neue Studie belegt nun, dass weder Sonnenschirme noch Sonnencreme alleine 100-prozentig vor einem Sonnenbrand schützen können.

Sonnenschutz: Angst motiviert stärker als Informationen

aponet.de Um Menschen davon zu überzeugen, sich gesundheitsförderlich zu verhalten – zum Beispiel die Haut mit Sonnencreme zu schützen – wird oft auf die Überzeugungskraft von Informationen gesetzt. Einer US-Studie zufolge könnte die Botschaft mit einer Prise Angst garniert noch überzeugender sein.

Sonnenschutz: Zu viel geht nicht

aponet.de Ausgeprägte Falten, Elastizitätsmangel, Pigmentstörungen, erweiterte Blutgefäße, im schlimmsten Falle Krebs: Der ungeschützte Aufenthalt im Freien kann besonders bei hellhäutigen Menschen die Haut schädigen.

Richtiger Sonnenschutz: 5 Mythen über UV-Strahlung

aponet.de Als Gesundheitsrisiko wird die UV-Strahlung der Sonne nach wie vor stark unterschätzt. Das stellen Experten des Bundesamts für Strahlenschutz (BfS) Jahr für Jahr fest. In einer Mitteilung räumen sie daher mit einigen der gängigsten Mythen zur UV-Strahlung auf und geben Tipps zum richtigen Sonnenschutz.

Theaterstück bringt Kindern Sonnenschutz bei

aponet.de Eine Kampagne soll Kinder im Alter von drei bis sechs Jahren auf die Gefahren sommerlicher Sonnenstrahlen aufmerksam machen. Dafür wurde ein Theaterstück entwickelt, das im Rahmen einer wissenschaftlichen Studie auf seine Wirksamkeit überprüft wird.

Hautkrebs: Sonnencreme allein reicht nicht

aponet.de Aktuell herrschen fast in ganz Deutschland hochsommerliche Temperaturen. Doch ein Sonnenbad schadet der Haut - selbst dann, wenn man zuvor Sonnencreme aufgetragen hat. Das jedenfalls legt ein Vortrag nahe, den die Hautkrebsexpertin Dr. Teresa Amaral von der Universitätshautklinik Tübingen auf einer Apothekerfortbildung in Meran, Südtirol, gehalten hat.

Sonnenschutz im Frühjahr: UV-Index gibt Orientierung

aponet.de Sommerliche Temperaturen locken viele Menschen am verlängerten Wochenende nach draußen. Mit dem langersehnten Sonnenschein steigt auch die UV-Strahlung wieder an. Diese kann gerade jetzt ungewöhnlich hoch sein. Der Grund: Häufig ist die Ozonschicht im Frühling unbeständig, was zu hohen UV-Belastungen führt.