Was Homöopathie wirklich ist

aponet.de Nur Präparate, die nach Vorschriften des Homöopathischen Arzneibuchs (HAB) hergestellt wurden, gelten als Homöopathika. Das bedeutet, dass pflanzliche oder anthroposophische Arzneimittel nicht dazu gehören. Wohl aber Schüssler-Salze, auch wenn diese nach speziellen Regeln eingesetzt werden.

Homöopathie ist keine Pflanzenheilkunde (Phytotherapie) und ein homöopathisches Heilmittel ist nicht immer etwas "Pflanzliches". Neben Pflanzen werden auch Tiere und ihre Sekrete, Mineralien und Erden, aber auch Gifte verarbeitet. So liefern beispielsweise die Spanische Fliege (Cantharis) oder Honigbienen (Apis mellifica) wichtige Homöopathika. Mineralisch sind Ausgangsstoffe wie Kieselsäure (Silicea), Eisenphosphat (Ferrum phosphoricum) und Kochsalz (Natrium muriaticum). Dennoch: Oft liefern Pflanzen die Basis für Homöopathika.…

Link zum Originalartikel