Brustkrebs: Licht aus bei der Behandlung

aponet.de Im Kampf gegen Brustkrebs haben Krebsforscher aus den USA jetzt einen Verbündeten entdeckt – die Dunkelheit. Ist es nachts beim Schlafen dunkel, werden Brustkrebszellen durch den Wirkstoff Tamoxifen angreifbar. Licht dagegen schadet der Behandlung, wie die Forscher von der Tulane-Universität in New Orleans im Fachblatt Cancer Research berichten.

Im Dunkeln bildet der Körper nachts das Hormon Melatonin. "Hohe Mengen an Melatonin in der Nacht lassen Brustkrebszellen quasi schlafen, indem Wachstumsmechanismen ausgeschaltet werden", erläutert David Blask, der die Studie mit geleitet hatte. In diesem Zustand seien die Zellen durch Tamoxifen, ein weit verbreitetes Brustkrebs-Medikament, angreifbar. Licht dagegen unterdrückt die Bildung von Melatonin, was den Forschern zufolge für den Erfolg einer Brustkrebsbehandlung negative Folgen haben könnte. In Versuchen mit Mäusen, die nachts extrem…

Link zum Originalartikel