Vorsicht Eltern: giftige Pflanzen im Garten

aponet.de Kinder stecken vieles in den Mund. Leuchtende Beeren und saftige Früchte sind besonders verlockend, leider auch die giftigen. Zwar sind nur 0,5 Prozent der Vergiftungen lebensbedrohlich, trotzdem sollte man giftige Gewächse erst pflanzen, wenn der Nachwuchs groß ist.

Am häufigsten wenden sich Eltern wegen Vergiftungen durch die Früchte des Maiglöckchens an Giftberatungsstellen. Daneben gelten beispielsweise Aronstab, Eibe, Fingerhut, Rizinus, Seidelbast, Tollkirsche, Zaunrübe oder Goldregen als sehr giftige Pflanzen. Es sind nicht alle Pflanzenteile bei den genannten…

Link zum Originalartikel