Hirnscan sagt Verlauf von Psychosen voraus

aponet.de Eine Computer-gestützte Auswertung von MRT-Bildern des Gehirns erlaubt Aussagen über die Dauer und die Schwere von psychotischen Erkrankungen. Das haben Forscher des King's College Institute of Psychiatry und des University College in London herausgefunden. Die Analysen helfen den behandelnden Ärzten dabei, die beste Therapie für ihre psychotischen Patienten auszuwählen.

Psychosen sind psychische Störungen, die mit einem zeitweiligen Verlust des Realitätsbewusstseins einhergehen. Die Patienten leiden vielfach unter Halluzinationen und Wahnvorstellungen. Eine der häufigsten Formen der Psychose ist die Schizophrenie, von der weltweit etwa 24 Millionen Menschen betroffen sind. Andere Formen der Psychosen können im Zusammenhang mit Alkohol- oder Drogenmissbrauch auftreten. Häufig erholen sich Betroffene von einer Psychose komplett, andere jedoch leiden über Jahre hinweg unter den Symptomen. Bisher war es für Ärzte fast unmöglich, Vorhersagen darüber zu treffen, wie hoch das Risiko der Betroffenen für eine erneute psychotische Episode ist. Die…

Link zum Originalartikel