Wie sich Stressessen vermeiden lässt

aponet.de Viele Menschen verhalten sich unter Stress anders als sonst. Manche greifen vermehrt zu Alkohol oder Zigaretten, andere versuchen mit Schlaf- und anderen Mitteln zur Ruhe zu kommen. Wieder andere kompensieren starken Druck mit Essen. Doch man kann etwas tun, um den Appetit auf Schokolade, Chips und Co. in Stresszeiten zu zügeln.

Dass manche Menschen bei Dauerdruck großen Appetit entwickeln, hängt zum Teil mit dem appetitanregenden Stresshormon Cortisol zusammen. Dessen Pegel ist bei anhaltendem Stress erhöht. Durch Stress erhöht sich außerdem die Lust auf Süßes und Fettiges. Diese Nahrungsmittel beruhigen offenbar die Aktivität in Gehirnregionen, die mit Stress und damit einhergehenden Gefühlen zusammenhängen, und dämpfen so das Gefühl von Stress. Die wichtigste Methode, um Stressessen zu vermeiden, setzt daher zunächst beim Stress selbst an. Leichter Sport kann…

Link zum Originalartikel