Migräne: Wann und wie man vorbeugen kann

aponet.de Migräne zählt laut Weltgesundheitsorganisation zu den 20 Leiden, die das tägliche Leben am meisten einschränken. Das können Migräniker aus leidvoller Erfahrung bestätigen. Doch den Kopfschmerz-Attacken lässt sich vorbeugen. Für wen eine Migräne-Prophylaxe infrage kommt und wie sie geht, das erklärte der Pharmazie-Professor Dr. Manfred Schubert-Zsilavecz von der Universität Frankfurt am Main auf dem pharmacon, einem internationalen Fortbildungskongress für Apotheker in Schladming, Österreich.

Menschen, die selten und/oder unter schwachen Migräne-Attacken leiden, sind mit einer akuten Therapie meist gut bedient. Eine vorbeugende Behandlung kommt hingegen bei Migränikern infrage, die mehr als 3 Migräne-Attacken im Monat erleiden und/oder bei denen eine Attacke mehr als 72 Stunden anhält. Eine Migräne-Prophylaxe sei auch dann vonnöten, wenn die Arzneien zur akuten Therapie nicht ausreichend wirkten, ergänzte Schubert-Zsilavecz. Zu den Arzneistoffen, die den Kopfschmerz-Attacken vorbeugen können, zählen die auch als Blutdrucksenker…

Link zum Originalartikel