Gesundheit in Schulen verbessern

aponet.de Leistungsstress, Burnout, Kopfschmerzen oder Mobbing: Nach einer Langzeitstudie der Krankenkasse DAK-Gesundheit leiden bundesweit zahlreiche Schüler und Lehrkräfte unter körperlichen und psychischen Gesundheitsproblemen. Eine gezielte und systematische Gesundheitsförderung kann die Situation jedoch spürbar verbessern.

Zu Beginn der Untersuchung ließen sich 60 Prozent der teilnehmenden Einrichtungen in Sachen Gesundheit als "Risikoschulen" und nur 7,4 Prozent als "gute gesunde Schulen" einstufen. Unter anderem klagte fast jeder dritte Schüler über Kopfschmerzen, Schlafprobleme, Gereiztheit oder Niedergeschlagenheit. Von den Lehrkräften dachten 20 Prozent aufgrund von Gesundheitsproblemen an eine Frühpensionierung. Durch eine gezielte dreijährige Förderung und Verbesserungen im Lern- und Arbeitsumfeld konnten die meisten teilnehmenden Schulen ihre Gesundheitsbilanz deutlich steigern. So…

Link zum Originalartikel