Warum das Demenz-Risiko seit Jahren sinkt

aponet.de Das Risiko, eine Demenz zu entwickeln, ist in den vergangenen Jahrzehnten laut einer US-amerikanischen Untersuchung stetig gesunken. Das zeigen die Auswertungen von Gesundheitsdaten aus der Framingham-Studie, die nun im "New England Journal of Medicine" publiziert wurden.

Da Demenzerkrankungen im Alter zunehmen, sagen Experten aufgrund der immer älter werdenden Bevölkerung einen starken Anstieg der Demenzerkrankungen in den kommenden Jahrzehnten voraus. So könnte sich in Deutschland die Zahl der Demenzpatienten von heute etwa 1,5 Millionen bis in das Jahr 2050 verdoppeln. Solche Vorhersagen gehen aber davon aus, dass das Demenzrisiko konstant bleibt. Das trifft aber nicht zu, wie die aktuelle Analyse von…

Link zum Originalartikel