Vergiftungsgefahr: Holzkohlegrills nur Draußen verwenden

aponet.de Beim Verbrennen und Verglühen von Holzkohle entsteht Kohlenmonoxid, das zu einer tödlich verlaufenden Vergiftung führen kann - zumindest, wenn der Grill in Innenräumen verwendet wird. "In den vergangenen Jahren kam es immer wieder zu Vergiftungen durch Kohlenmonoxid beim Grillen", sagt Professor Dr. Dr. Andreas Hensel, Präsident des Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR). Das Gas ist geruchlos, werde deshalb nicht bemerkt und könne leicht unterschätzt werden.

Wenn der Holzkohlegrill etwa einer Garage verwendet wird, steigt wegen der mangelnden Luftzirkulation die Kohlenmonoxidkonzentration in der Innenraumluft stark an. Diese Gefahr besteht übrigens auch bei geöffnetem Garagentor. Das Gas ist sowohl farb-, geruch- als auch geschmacklos und verbreitet sich rasch in der Luft. So wird es unbemerkt…

Link zum Originalartikel