Rotklee erleichtert die Wechseljahre

Teaser-Bild

aponet.de Jeder dürfte schon einmal Rotklee (Trifolium pratense) gesehen haben. In Mitteleuropa begegnet einem diese Pflanze mit ihren kugeligen rosa Blütenköpfchen sehr häufig auf Wiesen und Weiden. Sie wird als Tierfutter verwendet und war während der irischen Hungersnot von 1845 bis 1850 sogar für Menschen überlebenswichtig. Aus den getrockneten Samen und Blüten backte die notleidende Bevölkerung Brot.

Heute schätzt auch die Medizin den Rotklee. Denn er enthält, ebenso wie Soja, sogenannte Phytoöstrogene. Diese pflanzlichen Stoffe entfalten im Körper einen ähnlichen Effekt wie das weibliche Geschlechtshormon Östrogen. Daher kommen Extrakte aus Rotkleeblüten gegen Wechseljahrsbeschwerden wie Hitzewallungen zum Einsatz. Gegenüber der herkömmlichen Hormonersatztherapie, die wegen eines…

Link zum Originalartikel